Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Friedrichshain-Kreuzberg

DIE LINKE stellt für die Bundestagswahl erneut Pascal Meiser als Direktkandidaten für den Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg-Ost auf

DIE LINKE hat am heutigen Sonntag erneut Pascal Meiser mit 95,5 Prozent zum Direktkandidaten für den Bundestagswahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost gewählt.

Pascal Meiser zog 2017 zum ersten Mal in den Deutschen Bundestag ein und ist dort aktuell Gewerkschaftspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. 2017 erreichte DIE LINKE mit Pascal Meiser als Direktkandidaten bereits das beste Zweit- als auch das beste Erststimmen-Ergebnis ihrer Geschichte und landete beim Kampf um das Direktmandat nur äußerst knapp auf Platz 2.

Dazu Pascal Meiser, Direktkandidat für den Bundestagswahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Ost:

DIE LINKE ist die einzige verlässliche Kraft, wenn es darum geht, dass in Folge der Corona-Krise niemand auf der Strecke bleibt und die Schere zwischen Arm und Reich in unserem Land nicht noch größer wird. Nur DIE LINKE hat konkrete Alternativen zu der drohenden Kürzungs- und Kaputtsparspirale, die nach der Bundestagswahl drohen. Und wir haben eine klare Botschaft aus unserem Wahlkreis an den Rest der Republik: Wir brauchen endlich einen wirksamen Schutz für die geschundenen Mieterinnen und Mieter im ganzen Land. Der Mietendeckel für Berlin zeigt, dass es sich lohnt, sich mit der Immobilienlobby anzulegen. Deshalb: Lasst uns zwei, drei, viele Mietendeckel schaffen und das überall dort, wo der Wohnungsmarkt so angespannt ist wie in Berlin.

Dazu Kerstin Wolter, Bezirksvorsitzende DIE LINKE Friedrichshain-Kreuzberg:

2021 wollen wir Geschichte schreiben und mit Pascal Meiser erstmals als LINKE einen Ost-West-Wahlkreis gewinnen. Anders als 2017 ist für das kommende Jahr schon jetzt klar: der Kampf um das Direktmandat im flächenmäßig kleinsten Wahlkreis der Republik wird zwischen den Grünen und uns entschieden. Angesichts dessen, dass Friedrichshain-Kreuzberg und Prenzlauer Berg Ost besonders hart von der Corona-Krise getroffen sind, wird es auch entscheidend sein, dass es aus unserem Wahlkreis eine starke linke und soziale Stimme gibt. Aus Friedrichshain-Kreuzberg wollen wir mit Pascal Meiser ein Zeichen aussenden, dass sich ein Wandel ankündigt im Land. Wir wollen nicht zurück in die alte Normalität, sondern geradewegs in eine solidarische, ökologische und sozial gerechte Zukunft.

Herbe Niederlage für Mietendeckel-Gegner

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag gegen die Absenkung überhöhter Bestandsmieten durch den Mietendeckel abgelehnt.

MdA Gaby Gottwald

Dazu erklärt unsere Abgeordnete aus Friedrichshain-Kreuzberg im Abgeordnetenhaus von Berlin, Gaby Gottwald:

„Dies ist ein guter Tag für die Berliner Mieterinnen und Mieter und eine herbe Niederlage für die Gegner des Mietendeckels. Das oberste Gericht hat dem Eilantrag auf Aussetzung der zweiten Stufe des Mietendeckels, die ab dem 23.11.2020 eine Absenkung überhöhter Mieten vorsieht, nicht stattgegeben. Der Mietendeckel wird also wie beschlossen umgesetzt. Vermieterinnen und Vermieter sind dann verpflichtet, überhöhte Mieten abzusenken. Das bedeutet weniger Miete für circa 340.000 Mieterinnen und Mieter. Falls die Vermieterinnen und Vermieter ihrer Pflicht nicht nachkommen, drohen Bußgelder. Mieterinnen und Mieter können sich in diesem Fall an die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen wenden. Wir fordern alle Mieterinnen und Mieter auf, möglichst umfassend von ihrem Recht Gebrauch zu machen. Dann wird der Mietendeckel seine Wirkung zeigen und sukzessive das Mietniveau in Berlin senken.

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts mag auch als positives Zeichen für die anstehende Entscheidung im Grundsatz gesehen werden. Das Gericht fand es nicht ersichtlich, dass die Vermieterinnen und Vermieter durch die Mietabsenkung dauerhafte, erhebliche Verluste oder eine Substanzgefährdung des Mietobjekts zu befürchten hätten. So kann man schlussfolgern, dass dies auch für die anderen Aspekte des Mietendeckels gilt, wie den Mietenstopp und vor allem auch für den Verzicht auf unzulässige Miethöhen bei neuen Vertragsabschlüssen.“

Mehr Infos zum Mietendeckel und was er für euch bedeutet findet ihr auf den Seiten unseres Landesverbandes unter diesem Link: Mietendeckel-Info


"Vernünftige Finanzierung statt verbale Anerkennung" - Interview mit der Intensiv-Pflegerin und Gewerkschafterin Dana Lützkendorf

Du bist Intensiv-Krankenpflegerin an der Charité, einer der drei Schwerpunktkliniken für die Versorgung von Corona-Patienten in Berlin. Wie ist dort die Situation? Wir haben uns frühzeitig sehr gut vorbereitet. Der Blick nach Italien und die Lehren daraus haben dafür gesorgt, dass wir schnell freie Kapazitäten geschaffen haben. Auch für uns auf den... Weiterlesen


Susanne Ferschl

Staatliche Hilfen ungleich verteilt - Beschäftigte sollen Gürtel enger schnallen, Unternehmen nicht

Die Bundesregierung rechnet damit, dass mehr als zwei Millionen Beschäftigte in der aktuellen Krise von Kurzarbeit betroffen sein werden. Kurzarbeit schützt Beschäftigung in Krisenzeiten und kann Entlassungen verhindern. Deswegen ist es richtig, die Kurzarbeit jetzt auszuweiten. Auch richtig ist, dass der Staat kleinen und mittelständischen... Weiterlesen


Steffen Zillich

Eine Milliarde für Soloselbstständige - Berlin hilft Kleinstunternehmern und Künstlern sofort

Die Corona-Krise trifft Berlin mitten ins Herz: Für die hier lebenden Soloselbstständigen, Kleinstunternehmerinnen und Kulturschaffenden ziehen die harten Einschränkungen enorme Einkommenseinbußen nach sich. Doch Berlin hat schnell reagiert: Während in manch anderen Bundesländern noch darüber gerätselt wurde, was denn mit den vom Bund beschlossenen... Weiterlesen


Pascal Meiser

Meine Sicht. Alle in einem Boot?

Immer wieder höre ich: »In der CoronaKrise sitzen wir alle im selben Boot!« Dabei sind die »die Boote«, mit denen wir durch diese schwierige Zeit schippern, alles andere als gleich. Auch in der Krise sind die einen bequem in Luxus-Yachten unterwegs, während andere sich in Ruderbooten abstrampeln müssen. Während große Konzerne unkompliziert... Weiterlesen


Gaby Gottwald

Milliardenerben verdrängen Kreuzberger Kleingewerbe - Kisch und Co. muss bleiben!

Zum zweiten mal innerhalb weniger Jahre droht der Kreuzberger Buchhandlung Kisch und Co. das aus. Bereits vor drei Jahren stand die Buchhandlung mit einem Bein auf der Straße, als Multimilliardär Nicolas Berggruen die Miete anziehen und seine Profite optimieren wollte. Eine Welle von Protest und Solidarität in der Nachbarschaft schreckte die... Weiterlesen


Judith Daniel und Kerstin Wolter

Warum wir am 8. März feiern und streiken

Vor einem Jahr hat der Berliner Senat den 8. März – den internationalen Frauenkampftag – zum Feiertag erklärt. Damit wurde der Bedeutung der feministischen Kämpfe für die Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern ein Zeichen gesetzt. Der 8. März geht auf die internationalen sozialistischen Frauenkämpfe zurück und wurde 1911 zum ersten Mal in... Weiterlesen


Geschäftsstelle Roter Laden

Die LINKE. Friedrichshain-Kreuzberg

Kontakt 

  • Tel. 030/4262687
  • Fax 030/4261338
  • info@dielinke-fk.de
  • Weidenweg 17, 10249 Berlin


    Yasin Bölme
    Leiter der Geschäftsstelle
     

Öffnungszeiten

Montag:  09:00 - 16:00 Uhr
Dienstag:  10:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch:  12:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag:  10:00 - 18 Uhr
Freitag:  Geschlossen

Bezirkszeitung

klar.links - Ausgabe September/Oktober 2020

Kerstin Wolter

Bezirksvorsitzende

Pascal Meiser

Bezirksvorsitzender und für uns im Bundestag

Martina Michels

Für uns im Europaparlament

Steffen Zillich

Für uns im Berliner Abgeordnetenhaus

Gaby Gottwald

Für uns im Berliner Abgeordnetenhaus