Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Veranstaltungsabsagen wegen der Corona-Pandemie

Der Bezirksvorstand der DIE LINKE. Friedrichshain-Kreuzberg sagt vorerst bis Ende der Osterferien am 19. April alle öffentlichen Veranstaltungen des Bezirksverbandes sowie entsprechende Veranstaltungen in den Räumen unserer Bezirksgeschäftsstelle ab.

Damit wollen wir mit dazu beitragen, dass die Infektionskurve abflacht und das Gesundheitssystem und seine Beschäftigten in der Lage sind, die medizinische Versorgung der Bevölkerung aufrecht zu erhalten.

Zu den Veranstaltungen, die wir absagen müssen, gehören insbesondere das LINKE-Forum für Friedrichshain-Kreuzberg am 21. März und der gemeinsame Frühlinksempfang mit unserer BVV-Fraktion am 31. März. Auch unser 1. Mai-Fest auf dem Mariannenplatz wird nach der nachvollziehbaren Absage des MyFestes durch das Bezirksamt nicht stattfinden können.

Unser LINKE-Forum für Friedrichshain-Kreuzberg wollen wir zu einem späteren Zeitraum nachholen.

Unseren Ortsverbänden und Basisorganisationen empfehlen wir dringend, ebenso zu verfahren und alle öffentlichen Veranstaltungen bis zum Ende der Osterferien abzusagen und eine Verschiebung von parteiöffentlichen Versammlungen zu prüfen, wenn diese nicht dringend notwendig sind.

Die politische Arbeit der LINKEN geht aber auch in Friedrichshain-Kreuzberg weiter. Bei internen bzw. Gremienberatungen sollen die allgemeinen Verhaltenshinweise, insbesondere des Robert-Koch-Instituts, berücksichtigt werden (z.B. gründliches Händewaschen, Verzicht an der Teilnahme von Veranstaltungen selbst bei leichten Krankheitssymptomen und von besonders gefährdeten Personengruppen), oder die Möglichkeit von Telefonkonferenzen anstelle von Präsenztreffen geprüft werden.

Der Bezirksvorstand ruft zudem alle Mitglieder der LINKEN auf, jetzt praktische Solidarität mit Älteren und allein Lebenden zu üben, die kein ausreichendes soziales Umfeld haben, und sie durch Einkäufe, Telefonate und Ähnliches zu unterstützen. Mitglieder der LINKEN, die eine solche Unterstützung benötigen oder leisten wollen, können sich in der Bezirksgeschäftsstelle melden, die auch im Falle einer temporären Schließung in der Regel telefonisch erreichbar sein wird.

 

Wer kämpft, kann gewinnen. Der Mietendeckel ist Gesetz.

Am 30. Januar 2020 wurde der Mietendeckel beschlossen. Berlin ist damit bundesweit Vorreiter und setzt dem Mietenwahnsinn wirksam etwas entgegen. Der Dank gilt auch den vielen Berliner*innen und den Initiativen, die Druck gemacht haben


Lukas Klatte

Proteste gegen Karstadt-Neubau gehen weiter!

Es ist ein früher Morgen im November, draußen ist es windig, kalt und nass. Im Alice Rooftop Garden nahe dem Kurfürstendamm herrscht, die widrigen Rahmenbedingungen ignorierend, ausgelassene Stimmung. Mehr als einhundert Unternehmerund einige Unternehmerinnenherzen erwärmen sich hier nicht nur an geräuchertem Lachs und frisch gepresstem... Weiterlesen


Susanne Kustak

Eine starke Nachbarin

Die stärksten und engagiertesten Frauen findet man in der eigenen Nachbarschaft: Gundel Riebe, studierte Chemikerin, gebürtige Berlinerin, wohnt seit 1970 in Berlin-Friedrichshain. Seit 1990 ist sie die gewählte ehrenamtliche Bezirksleiterin für Friedrichshain bzw. FriedrichshainKreuzberg beim Berliner Mieterverein (BMV). Ihr besonderes... Weiterlesen


Reza Amiri

Lobeckstraße 64 – Gefahrstoffgutachten nötig

ieter*innen wehren sich gegen Deutsche Wohnen (DW) Die Deutsche Wohnen (DW) führt seit März 2019 im Haus in der Lobeckstraße 64 Modernisierungsmaßnahmen durch. Von ca. 120 Mietparteien haben 31 ihre Zustimmung zu den Baumaßnahmen verweigert und gründeten eine Initiative. Die Mieter*innen klagen über Wasserschäden, blockierte Fluchtwege, Ratten,... Weiterlesen


Der Kampf der Kurdinnen - In unserer Partnerstadt Dêrik organisieren sich die Frauen

Der Internationale Frauentag ist auch in der Friedrichshain-Kreuzberger Partnerstadt Dêrik ein Tag, der den Frauen gehört. Die Frauenorganisationen und Frauenprojekte in der selbstverwalteten Region Nord- und Ostsyrien (auch Rojava genannt) zeigen, dass Frauenbefreiung auch in einer Region, die von patriarchalen Strukturen besonders geprägt ist,... Weiterlesen


Stefan Karle

Antifaschismus ist und bleibt gemeinnützig!

Ausgerechnet jetzt: Finanzämter gehen gegen VVN-BdA vor Eine riesige Welle der Solidarität erreichte die Vereinigung der Verfolgen des Naziregimes – Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) als das Finanzamt in Berlin dem Verein die Gemeinnützigkeit für die vergangenen drei Jahre absprach und Steuernachforderungen in Millionenhöhe stellte. Das Berliner... Weiterlesen


Übersetzerin: Ulrike Juda

They don‘t fight for flowers

Ich gestehe, ich bin ein Macho. Begegnen mir Rüden in meiner Größe, wird markiert, gemackert und geschnüffelt was das Zeug hält. Aber wir bleiben meist freundlich. Frauchen hat da keinen Stress. Wo sie aber Stress hat, ist der anhaltende Machismus, alltägliche Sexismus und Chauvinismus unter ihren menschlichen, meist männlichen Artgenossen. Es... Weiterlesen


Geschäftsstelle Roter Laden

Die LINKE. Friedrichshain-Kreuzberg

Kontakt 

  • Tel. 030/4262687
  • Fax 030/4261338
  • info@dielinke-fk.de
  • Weidenweg 17, 10249 Berlin


    Yasin Bölme
    Leiter der Geschäftsstelle
     

Öffnungszeiten

  • Montag: 09 – 16 Uhr
  • Dienstag: 10 – 18 Uhr
  • Mittwoch: 12 – 18 Uhr
  • Donnerstag: 10 – 18 Uhr
  • Freitag: Geschlossen

Bezirkszeitung

klar.links - Ausgabe März/April 2020

Kerstin Wolter

Bezirksvorsitzende

Pascal Meiser

Bezirksvorsitzender und für uns im Bundestag

Martina Michels

Für uns im Europaparlament

Steffen Zillich

Für uns im Berliner Abgeordnetenhaus

Gaby Gottwald

Für uns im Berliner Abgeordnetenhaus