Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Friedrichshain-Kreuzberg

DIE LINKE stellt für die Bundestagswahl erneut Pascal Meiser als Direktkandidaten für den Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg-Ost auf

DIE LINKE hat am heutigen Sonntag erneut Pascal Meiser mit 95,5 Prozent zum Direktkandidaten für den Bundestagswahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost gewählt.

Pascal Meiser zog 2017 zum ersten Mal in den Deutschen Bundestag ein und ist dort aktuell Gewerkschaftspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. 2017 erreichte DIE LINKE mit Pascal Meiser als Direktkandidaten bereits das beste Zweit- als auch das beste Erststimmen-Ergebnis ihrer Geschichte und landete beim Kampf um das Direktmandat nur äußerst knapp auf Platz 2.

Dazu Pascal Meiser, Direktkandidat für den Bundestagswahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Ost:

DIE LINKE ist die einzige verlässliche Kraft, wenn es darum geht, dass in Folge der Corona-Krise niemand auf der Strecke bleibt und die Schere zwischen Arm und Reich in unserem Land nicht noch größer wird. Nur DIE LINKE hat konkrete Alternativen zu der drohenden Kürzungs- und Kaputtsparspirale, die nach der Bundestagswahl drohen. Und wir haben eine klare Botschaft aus unserem Wahlkreis an den Rest der Republik: Wir brauchen endlich einen wirksamen Schutz für die geschundenen Mieterinnen und Mieter im ganzen Land. Der Mietendeckel für Berlin zeigt, dass es sich lohnt, sich mit der Immobilienlobby anzulegen. Deshalb: Lasst uns zwei, drei, viele Mietendeckel schaffen und das überall dort, wo der Wohnungsmarkt so angespannt ist wie in Berlin.

Dazu Kerstin Wolter, Bezirksvorsitzende DIE LINKE Friedrichshain-Kreuzberg:

2021 wollen wir Geschichte schreiben und mit Pascal Meiser erstmals als LINKE einen Ost-West-Wahlkreis gewinnen. Anders als 2017 ist für das kommende Jahr schon jetzt klar: der Kampf um das Direktmandat im flächenmäßig kleinsten Wahlkreis der Republik wird zwischen den Grünen und uns entschieden. Angesichts dessen, dass Friedrichshain-Kreuzberg und Prenzlauer Berg Ost besonders hart von der Corona-Krise getroffen sind, wird es auch entscheidend sein, dass es aus unserem Wahlkreis eine starke linke und soziale Stimme gibt. Aus Friedrichshain-Kreuzberg wollen wir mit Pascal Meiser ein Zeichen aussenden, dass sich ein Wandel ankündigt im Land. Wir wollen nicht zurück in die alte Normalität, sondern geradewegs in eine solidarische, ökologische und sozial gerechte Zukunft.

Herbe Niederlage für Mietendeckel-Gegner

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag gegen die Absenkung überhöhter Bestandsmieten durch den Mietendeckel abgelehnt.

MdA Gaby Gottwald

Dazu erklärt unsere Abgeordnete aus Friedrichshain-Kreuzberg im Abgeordnetenhaus von Berlin, Gaby Gottwald:

„Dies ist ein guter Tag für die Berliner Mieterinnen und Mieter und eine herbe Niederlage für die Gegner des Mietendeckels. Das oberste Gericht hat dem Eilantrag auf Aussetzung der zweiten Stufe des Mietendeckels, die ab dem 23.11.2020 eine Absenkung überhöhter Mieten vorsieht, nicht stattgegeben. Der Mietendeckel wird also wie beschlossen umgesetzt. Vermieterinnen und Vermieter sind dann verpflichtet, überhöhte Mieten abzusenken. Das bedeutet weniger Miete für circa 340.000 Mieterinnen und Mieter. Falls die Vermieterinnen und Vermieter ihrer Pflicht nicht nachkommen, drohen Bußgelder. Mieterinnen und Mieter können sich in diesem Fall an die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen wenden. Wir fordern alle Mieterinnen und Mieter auf, möglichst umfassend von ihrem Recht Gebrauch zu machen. Dann wird der Mietendeckel seine Wirkung zeigen und sukzessive das Mietniveau in Berlin senken.

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts mag auch als positives Zeichen für die anstehende Entscheidung im Grundsatz gesehen werden. Das Gericht fand es nicht ersichtlich, dass die Vermieterinnen und Vermieter durch die Mietabsenkung dauerhafte, erhebliche Verluste oder eine Substanzgefährdung des Mietobjekts zu befürchten hätten. So kann man schlussfolgern, dass dies auch für die anderen Aspekte des Mietendeckels gilt, wie den Mietenstopp und vor allem auch für den Verzicht auf unzulässige Miethöhen bei neuen Vertragsabschlüssen.“

Mehr Infos zum Mietendeckel und was er für euch bedeutet findet ihr auf den Seiten unseres Landesverbandes unter diesem Link: Mietendeckel-Info


Erpresserischer Karstadt-Deal - Bezirk droht Verlust der Planungshoheit am Hermannplatz

Der Senat hat im Bemühen, möglichst viele der von Schließung und Stellenabbau bedrohten Kaufhausstandorte und Arbeitsplätze von Karstadt-Kaufhof in Berlin zu retten, eine umstrittene Absichtserklärung (Letter of Intent) mit dem Mutterkonzern SIGNA geschlossen, der sich im Eigentum des österreichischen Milliardärs Rene Benko befindet. Eigentümer und... Weiterlesen


Neue Stadtteilzentren kommen - Anker für eine bunte Nachbarschaft

Lebendige Kieze mit wohnortnahen Beratungs- und Begegnungsangeboten, die Stärkung aktiver Nachbarschaften sowie stabile Sozialstrukturen sind Teil unserer LINKEN Leitlinien der Bezirkspolitik. Mit der Vereinbarung zur Bildung des Bezirksamts haben wir uns 2016 gegenüber Grünen und SPD für die Einrichtung neuer Nachbarschaftszentren im Bezirk... Weiterlesen


Auf die Straßen, Plätze, los! - Marchlewskistraße

Steigt man am S-Bahnhof Warschauer Straße aus und geht in Richtung Frankfurter Tor, geht nach hundert Metern spitz links und schnurgerade eine Straße ab. Sie streift den Comeniusplatz und endet erst an der Alten Feuerwache an der KarlMarx-Allee, Höhe Weberwiese. Die erste international bedeutende Rede Rosa Luxemburgs hielt – Julian Marchlewski. Mit... Weiterlesen


Liebig34 muss bleiben!

Wir hatten heute Besuch aus der Nachbarschaft. Bewohner*innen des Hausprojekts Liebig34 und Sympathisant*innen waren in unserer Bezirksgeschäftsstelle – dem Roten Laden –, um ihrer berechtigten Forderung nach weiterer Unterstützung für den Erhalt der Liebig34 Nachdruck zu verleihen. Damit haben sie bei uns offene Türen eingerannt. DIE LINKE.... Weiterlesen


Pascal Meiser

Außer Applaus nichts gewesen?!

Auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie galten sie plötzlich als »systemrelevant«: die Pflegekräfte in den Krankenhäusern, die Verkäuferinnen im Supermarkt, die Paketboten im Online-Handel – und all die anderen, die weiter bis zum Anschlag ackern mussten, damit unser Land am Laufen bleibt. Selbst der Deutsche Bundestag erhob sich geschlossen, um den... Weiterlesen


8.Mai 2020. 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus

Am heutigen Tage jährt sich die Befreiung Nazi-Deutschlands vom Faschismus zum 75. Mal. Welch weitreichende Bedeutung dieser Tag hatte, erklärt uns unser langjähriger Genosse Jörg Pauly, Sprecher des Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, Gliederung Friedrichshain-Kreuzberg. Wir sagen "Danke!" Weiterlesen


Geschäftsstelle Roter Laden

Die LINKE. Friedrichshain-Kreuzberg

Kontakt 

  • Tel. 030/4262687
  • Fax 030/4261338
  • info@dielinke-fk.de
  • Weidenweg 17, 10249 Berlin


    Yasin Bölme
    Leiter der Geschäftsstelle
     

Öffnungszeiten

Montag:  09:00 - 16:00 Uhr
Dienstag:  10:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch:  12:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag:  10:00 - 18 Uhr
Freitag:  Geschlossen

Bezirkszeitung

klar.links - Ausgabe September/Oktober 2020

Kerstin Wolter

Bezirksvorsitzende

Pascal Meiser

Bezirksvorsitzender und für uns im Bundestag

Martina Michels

Für uns im Europaparlament

Steffen Zillich

Für uns im Berliner Abgeordnetenhaus

Gaby Gottwald

Für uns im Berliner Abgeordnetenhaus