Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Gut besucht: 120 Besucher bei der Veranstaltung der LINKEN am Hermannplatz

Lukas Klatte

Proteste gegen Karstadt-Neubau gehen weiter!

Es ist ein früher Morgen im November, draußen ist es windig, kalt und nass. Im Alice Rooftop Garden nahe dem Kurfürstendamm herrscht, die widrigen Rahmenbedingungen ignorierend, ausgelassene Stimmung. Mehr als einhundert Unternehmerund einige Unternehmerinnenherzen erwärmen sich hier nicht nur an geräuchertem Lachs und frisch gepresstem Orangensaft, sondern vor allem an der Aussicht auf den besonderen Gast des Tages. Entsprechend klingt es dann auch aah und ooh aus dem Publikum, als Jan Eder von der Berliner Industrie- und Handelskammer seinen Gast eine Stunde lang bauchpinselt.

Bedeutend für FriedrichshainKreuzberg ist das, weil der Gast und Hauptdarsteller dieses Schauspiels der Multimilliardär und Immobilienspekulant René Benko ist, dem neben vielen weiteren von ihm so genannten Trophy Assets in Berlin auch der Karstadt am Hermannplatz gehört. Sein Unternehmen, die Signa Prime Selection, möchte diesen abreißen, um am selben Ort für eine halbe Milliarde Euro einen monumentalen Neubau zu errichten. Die dann verdreifachte Nutzfläche soll durch eine moderne Shopping Mall mit Eventcharakter und durchmischter Nutzung bespielt werden. Im leidgeprüften Kreuzkölln weiß man, was von einem solchen Projekt zu erwarten ist und so hat sich nach Bekanntwerden der Pläne in Windeseile ein breit getragener Protest etabliert. Auch DIE LINKE in den betroffenen Bezirken hat sich früh und entschieden gegen den Bau ausgesprochen. Kritisiert werden vor allem der Abriss des denkmalgeschützten Gebäudes mit seiner Versorgungsfunktion für die umliegenden Kieze und die hohen Investitionskosten. Die vom Investor einkalkulierten Preissteigerungen werden die Anwohnenden zu tragen haben, ihnen und dem umliegenden Gewerbe droht die Verdrängung. Mitnahmeeffekte durch die umliegenden Grundeigentümer werden zu weiteren Preissteigerungen führen und anderen Investoren ein Signal geben: Am Hermannplatz startet die nächste Stufe der Verwertung.

Die sehr aktive Initiative Hermannplatz und das überaus große Interesse an der vergangenen Veranstaltung der LINKEN Friedrichshain-Kreuzberg zum Thema machen deutlich, dass das Vorhaben im Kiez nicht willkommen ist. René Benko indes zeigt sich bei eingangs beschriebener Veranstaltung unbeeindruckt. Er habe mittlerweile genug Erfahrung und Kapital, um den Protest auszusitzen. Er sagt, man werde das Gebäude sicher nicht so stehen lassen und etwas »schönes Neues bauen.«
Einen langen Atem haben wir allerdings auch. Gegen arrogante Investoren stellen sich nicht nur unsere Vertreter auf Bezirks- und Landesebene, sondern auch eine eigens gegründete Arbeitsgruppe Karstadt. Die Gruppe trifft sich am 10.3. um 18.30 Uhr in der Zeughofstraße 22 in Kreuzberg und ist mit einer Aktion am 14.3. auf dem Hermannplatz präsent. Interessierte sind bei beiden Terminen herzlich willkommen!

Lukas Klatte

klar.links Ausgabe #2 März/April 2020


Geschäftsstelle Roter Laden

Die LINKE. Friedrichshain-Kreuzberg

Kontakt 

  • Tel. 030/4262687
  • Fax 030/4261338
  • info@dielinke-fk.de
  • Weidenweg 17, 10249 Berlin


    Yasin Bölme
    Leiter der Geschäftsstelle
     

Öffnungszeiten

Montag:  09:00 - 16:00 Uhr
Dienstag:  10:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch:  12:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag:  10:00 - 18 Uhr
Freitag:  Geschlossen

Bezirkszeitung

klar.links - Ausgabe Mai/Juni 2020

Kerstin Wolter

Bezirksvorsitzende

Pascal Meiser

Bezirksvorsitzender und für uns im Bundestag

Martina Michels

Für uns im Europaparlament

Steffen Zillich

Für uns im Berliner Abgeordnetenhaus

Gaby Gottwald

Für uns im Berliner Abgeordnetenhaus