Zurück zur Startseite

Jugend und Familie

"Die Symphonie unseres Lebens besteht aus den Motiven unserer Jugend."
Peter Sirius

DIE LINKE setzt sich für die Stärkung familienbildender und familienunterstützender Angebote ein. Angebote der Familienbildung müssen erweitert werden, denn ein Familienzentrum pro Bezirksregion ist kein ausreichendes Angebot.

Wir treten dafür ein, dass sich alle Kitas, insbesondere in sozialen Schwerpunktgebieten, zu Familienzentren entwickeln können. Uns ist es wichtig, dass bei Bildungsfragen auch die Familie mit in den Blick genommen wird, damit gemeinsam mit den Eltern dem Kind ein guter Start ins Leben ermöglicht wird.

Hilfen zur Erziehung sollen auch zukünftig in dem Umfang angeboten werden, wie er zur Förderung der individuellen und sozialen Entwicklung junger Menschen in besonderen Lebenssituationen notwendig ist. Dabei soll besonders die Stärkung der elterlichen Erziehungskompetenz und -verantwortung im Mittelpunkt stehen. Die Angebote sollen eine Hilfe zur Selbsthilfe durch Erschließung der familiären, sozialen und sozialräumlichen Kompetenzen sein.

Auch Kinder- und Jugendfreizeitangebote sind Angebote der Bildung und Integration und leisten einen Beitrag, jungen Menschen das Recht auf Förderung und Unterstützung selbstbestimmten und selbstorganisierten Lebens zu gewährleisten. DIE LINKE hält am Modell der sozialen Grundversorgung im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit und deren Finanzierung fest. Gegen Grüne und SPD ist es uns nicht gelungen, die Übertragung kommunaler Einrichtungen an freie Träger zu verhindern. Umso mehr setzen wir uns für den Erhalt der noch verbliebenen vier kommunalen und der weiteren in Kooperation mit der Kommune betriebenen Einrichtungen ein. Sie sind Teil der reichhaltigen soziokulturellen Infrastruktur, die unabhängig vom Einkommen, allen offen steht.

Selbstverwaltete Projekte von Kindern und Jugendlichen, Projekte zur Förderung jugendlicher Migrantinnen und Migranten, zur Begegnung unterschiedlicher Kulturen, zur politischen Jugendbildung und zur Mädchenarbeit haben eine besondere Bedeutung. Wir wollen, dass im Bezirk vorhandene und geeignete Formen der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen entsprechend ihrem Entwicklungsstand auch weiterhin angeboten und ausgebaut werden. Wir unterstützen die Idee einer BVV für Jugendliche, in der deren Ideen, Konzepte und Kritikpunkte von ihnen selbst debattiert und nach Möglichkeit auch entschieden werden. Außerdem wollen wir, dass Kinder und Schüler bei der Planung und Neugestaltung von Spielplätzen oder Schulhöfen frühzeitig einbezogen werden.