Zurück zur Startseite

07.06.2014

Solidarität mit dem Costallino

Nach Nazi-Überfall: Mehr als 200 Menschen bei Soli-Straßenfest in der Koppenstraße

Mehr als 200 Menschen setzten am Samstag, dem 7. Juni, mit einem spontanen Straßenfest in der Friedrichshainer Koppenstraße ein deutliches Zeichen für Vielfalt und Demokratie. Sie solidarisierten sich mit dieser Aktion mit Hussein Badiny, dem Betreiber des Ristorante Costallino, das zuvor Opfer eines rechtextrem motivierten Anschlags geworden war. Für DIE LINKE erklärten vor Ort der Bezirksvorsitzende Pascal Meiser und der Bezirksverordnete Reza Amiri ihre Solidarität.

Das gesamte Restaurant war zuvor bei einem Einbruch verwüstet und mit Nazi-Schmierereien verunstaltet worden. Eine spontan gegründete Anwohner/-innen-Initiative unterstützt seitdem den Geschädigten. Herr Badiny ist jetzt auf der Suche nach einem neuen Standort für sein Restaurant. Für das Restaurant Costallino können Gutscheine erworben werden, die man nach der Neueröffnung einlösen kann. So soll das Geld zusammen kommen, dass Hussein Badiny einen Neustart ermöglichen wird. DIE LINKE. Friedrichshain-Kreuzberg unterstützt diese Initiative und wird weiter dafür kämpfen, dass Friedrichshain bunt bleibt und alte und neue Nazis hier keinen Fuß fassen.

Gutscheine und weitere Informationen der Anwohner/-innen-Initiative: www.zivilcouragefuerhussein.jimdo.com