DIE LINKE. Friedrichshain-Kreuzberg


27.08.2011

Skater- und Fahrraddemo gegen die A 100

Gegen Lärm, Gestank und Dauerstau

Am Samstag, 27.8.2011, haben unzählige Berlinerinnen und Berliner mit einer Skater- und Fahrraddemo durch Friedrichshain gegen den überflüssigen Ausbau der Stadtautobahn A100 demonstriert. DIE LINKE hat mit zu der Demonstration aufgerufen.

Auch drei große LKW führen im Protestzug mit. Sie sollten verdeutlichen, was Friedrichshain bei einem Ausbau droht: Lärm, Gestank, Dauerstau.

Deshalb lehnt DIE LINKE den Ausbau der A100 ab. Als leidenschaftlichem Rennradfahrer, der noch nie ein Auto besessen hat, stehe ich voll hinter dieser Position. Ein innerstädtischer Autobahnring widerspricht sowohl den Ansprüchen an eine soziale und umweltgerechte Stadtentwicklung als auch den Klima- und Umweltzielen der Berliner Stadtpolitik.

Die A100 ist Produkt der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts und passt nicht zu einer modernen Verkehrspolitik. Ein weiterer Ausbau der A100 von Neukölln nach Treptow würde insbesondere für die angrenzenden Wohngebiete im Süden von Friedrichshain zu einer unerträglichen Verkehrsbelastung führen. Der geplante Autobahnanschluss am Treptower Park würde die umliegenden Strassen zu Autobahnzubringern degradieren. Die Bedürfnisse der Bevölkerung müssen über die Interessen der Bauindustrie gestellt werden. Der Osten und Südosten Berlins braucht als Alternative sowie zur Entlastung der Wohngebiete und für eine bessere Verkehrsanbindung in Richtung Flughafen BBI eine Verbesserung des ÖPNV-Angebotes sowie tangentiale Verbindungen auf der Schiene und der Straße.

Damiano Valgolio

Quelle: http://www.dielinke-friedrichshain-kreuzberg.de/politik/aktuelles_aktionen/skater_und_fahrraddemo_gegen_die_a_100/