Zurück zur Startseite

Das war der 1. Mai auf dem Mariannenplatz

Voll war es wieder auf unserem 1.-Mai-Fest auf dem Mariannenplatz – und die Stimmung bombig. Jedes Jahr organisiert DIE LINKE Friedrichshain-Kreuzberg dieses linke, politische Fest in Kreuzberg. Politisch aus Überzeugung und auch als Gegengewicht zur reinen Spaß- und Fressmeile entlang der Oranienstraße. Viele verschiedene politische Organisationen, Bündnisse und Initiativen haben an über 60 Ständen ihr Material ausgestellt und standen den vielen Gästen des Festes Rede und Antwort. Als LINKE haben wir mit einem Programm für Kinder und dem aufblasbaren Miethai nicht nur Spaß für die Kleinen organisiert. An guter Musik sollte es auch bei uns nicht mangeln und so gaben der Arbeiterliederchor „Rotkehlchen“, die Stoner-Rock-Band „Elephant Bastard“, die Rapper von „Takt32“, die Punk-Band „Cut“ und die Elektro-Pop-Rock-Band „The toten Crackhuren im Kofferraum“ auf unserer Bühne ihr Bestes. Wir haben uns gefreut, mit den Flüchtlingsinis „Friedrichshain hilft“ und „Kreuzberg hilft“ über die Veränderungen im letzten Jahr und die kommenden Herausforderungen zu sprechen. LINKE Landesvorsitzende, Katina Schubert, hat mit uns über die flüchtlingspolitischen Erfolge in Berlin und die Anforderungen an die Bundespolitik gesprochen. In einer zweiten Talkrunde kamen wir mit den Mietinitiativen von der Otto-Suhr-Siedlung, dem Mariannenplatz, vom NKZ und dem Bizim Kiez über ihre aktuellen Kämpfe ins Gespräch und konnten mit der Berliner Mietergemeinschaft und unserer LINKEN-Abgeordneten im Abgeordnetenhaus, Gaby Gottwald, über die Aufgaben der Politik sprechen. Die mitreißende Rede von Pascal Meiser, unserem Bezirksvorsitzenden und Direktkandidaten zur Bundestagswahl in Friedrichshain-Kreuzberg / Prenzlauer Berg Ost hat den Tag komplett gemacht hat. Wir bedanken uns bei allen Helferinnen und Helfern, die dieses Fest möglich gemacht haben und freuen uns jetzt schon auf's nächste Jahr!