DIE LINKE. Friedrichshain-Kreuzberg


15.02.2018

Aufruf zur Demo "Nicht in unserem Namen - kein Feminismus ohne Antirassismus" am 17. Februar

Der Bezirksverband unterstützt die Demo und ruft zur Teilnahme auf

Das Bündnis Aufstehen Gegen Rassismus und zahlreiche weitere Organisationen laden euch ein, gemeinsam gegen den rassistischen Aufmarsch durch Kreuzberg am 17. Februar zu protestieren.

Leyla Bilge, AfD-Mitglied und „Exmuslima“ mobilisiert zu einem „Marsch der Frauen“ vom Halleschen Tor zum Bundeskanzleramt. Ein trojanisches Pferd, in dem vor allem antimuslimischer Rassismus steckt.

Bilges Aufruf steht klar im Zeichen des Rassismus und richtet sich ausschließlich und pauschal gegen Geflüchtete, Migrant*innen, Muslim*innen.

Für sie sind Täter sexualisierter Gewalt einzig „illegal eingereiste Kriminelle“ – und Opfer sexualisierter Gewalt deutsche Frauen.

Dabei pflegt die AfD enge Verbindungen zu christlich-fundamentalistischen Eiferern, die Frauen* das Recht auf Selbstbestimmung über ihren Körper und ihr Leben nehmen wollen und gegen einen angeblichen „Gender-Wahn“ kämpfen.

Dieser Marsch findet nicht im Namen von Frauen* und für Frauenrechte statt, sondern im Namen des Rassismus.

 

Dem wollen wir uns gemeinsam entgegenstellen.

 

Unsere Alternative heißt Solidarität!

 


 

 

Quelle: http://www.dielinke-friedrichshain-kreuzberg.de/politik/aktuelles_aktionen/aufruf_zur_demo_nicht_in_unserem_namen_kein_feminismus_ohne_antirassismus_am_17_februar/