Zurück zur Startseite
15. Februar 2016 Linksfraktion in der BVV

Ehrung von Ursula Goetze (DS/2063/IV)

Die Bezirksverordnetenversammlung beschließt:

Das Bezirksamt wird beauftragt, den 100. Geburtstag der Widerstandskämpferin Ursula Goetze am 29. März zum Anlass zu nehmen, über eine Benennung im öffentlichen Straßenland Ursula Goetze zu ehren.

Begründung:

Ursula Goetze, die in den Jahren der Naziherrschaft bis zu ihrer Hinrichtung am 5. August 1943 im Widerstand aktiv war, wohnte in der Kreuzberger Hornstraße 3.

Sie hatte Verbindungen zur Widerstandsorganisation „Rote Kapelle“. Eine 1946 geplante Umbenennung der Hornstraße wurde damals verworfen. Allerdings gibt es in Hellersdorf eine Ursula-Goetze-Straße, an der Hornstraße 3 seit 1987 eine Gedenktafel.

Die Erinnerung an Ursula Goetze sollte darüber hinausgehen. In Frage kommen könnte beispielsweise die Benennung des Grünzuges in der Hornstraße (Teil des sogenannten Generalzuges) in Ursula-Goetze-Promenade.

Der Antrag nimmt eine Initiative der Kiezzeitung „Kreuzberger Horn“ auf.