Zurück zur Startseite
18. April 2016 Linksfraktion in der BVV

Geflüchtete Menschen für Berufe im Bereich Altenpflege gewinnen und auf die entsprechende Berufsausbildung einschließlich Fachschulstudium vorbereiten (DS/2162/IV)

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

Das Bezirksamt wird beauftragt zu prüfen, inwieweit mit Unterstützung der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales, der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft und der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, interessierten Fachschulen für Sozialpädagogik, Pflegeeinrichtungen im Bezirk, interessierten Bildungsträgern im Bereich (Weiter)-Bildung im pflegerischen Bereich und der Bundesagentur für Arbeit Möglichkeiten bestehen, gemeinsam einen abgestimmten Stufenplan zur Heranführung von geeigneten und interessierte geflüchteten Menschen mit Bleibeperspektive an eine Ausbildung im pflegerischen Bereich zu entwickeln und umzusetzen.

Ziel sollte sowohl das Sammeln von praktischen Erfahrungen in Deutschland, als auch das Erreichen eine Basisqualifizierung im Bereich Pflege oder die Erlangung der Zugangsberechtigung zu den Fachschulen für Pflegekräfte sein. Das "Modellprojekt praxisbegleitende Ausbildung" kann hierfür ein Beispiel zur Orientierung sein.

Der BVV ist zu ihrer Sitzung im Juli 2016 über den erreichen Sachstand zu berichten.        

Begründung:

Es gibt einen Mangel an Pflege(-fach)-kräften in der Altenpflege. Die Diskussion im Ausschuss für Soziales, Jobcenter und Bürger*innen-dienste zum Projekt “Interkulturelle Brückenbauer*innen in der Pflege“ wies zudem nachdrücklich auf eine bestehende interkulturelle Lücke im Bereich Pflege hin, die vor allem durch Menschen mit Migrationshintergrund, die für eine Tätigkeit in diesem Bereich gewonnen und ausgebildet werden, geschlossen werden kann.