Zurück zur Startseite
15. November 2009 Knut Mildner-Spindler

Gesundheits- und Suchthilfezentrum Reichenberger Straße 131

Seit einem Jahr werden heftige, öffentlich ausgetragene Debatten um die Drogenproblematik in Kreuzberg, speziell am Kottbusser Tor, geführt. Nicht zuletzt aufgrund dessen musste der aus Zuwendungsmitteln der Senatsverwaltung für Gesundheit finanzierte Kontaktladen mit Drogenkonsumraum „SKA“ nach Kündigung durch den Vermieter trotz weitgehend störungsfreiem Betrieb zum 30.06.09 die Räume in der Dresdener Straße 15 aufgeben.
Trotz intensiver Bemühungen um neue Räumlichkeiten ist es nicht gelungen, eine geeignete Immobilie im Umkreis des Kottbusser Tores anzumieten. Seit Mitte Juli 2009 arbeitet das SKA-Team provisorisch mit Fixpunkt-Mobilen am Moritzplatz und führt Streetwork durch.

Nun ist eine bezirkseigene Immobilie in fußläufiger Entfernung des Kottbusser Tores gefunden worden. Der Drogenkonsumraums wird als Bestandteil eines erweiterten Angebots im Rahmen eines Gesundheits- und Suchthilfezentrums dann in unmittelbarer Nachbarschaft des Wohnprojekts ZIK – zuhause im Kiez liegen. ZIK betreut seit 20 Jahren Menschen mit HIV, Aids und Hepatitis C, die häufig auch ein Suchtproblem haben. Drei ZIK-Projekte sind seit vielen Jahren in der Reichenberger Straße angesiedelt. Im Gesundheits- und Suchthilfezentrum sollen Kompetenzen und Ressourcen verschiedener professioneller Hilfsangebote von ZIK, Fixpunkt und anderen Suchthilfeträgern sowie einer spezialisierten Hausarztpraxis vernetzt und gebündelt werden.

zWir sprechen mit diesem Angebot in erster Linie Drogenabhängige an, die in Kreuzberg wohnen bzw. ihren Lebensmittelpunkt hier haben. Ziel des Gesundheits- und Suchthilfezentrums ist es, Kreuzberger drogenabhängige Menschen von der Straße zu holen, Überlebenshilfen zu gewähren und die Veränderungsmotivation zum Ausstieg aus dem Szeneleben zu fördern. Dazu ist ein „langer Atem“, ein abgestuftes Hilfesystem und die Akzeptanz für diese Arbeit in der Gesellschaft notwendig.

Die verständlichen Sorgen und Befürchtungen der Nachbarschaft im Hinblick auf den neuen Standort des Drogenkonsumraums werden vom Bezirksamt und den Suchthilfeträgern ernst genommen. Um hierüber mit den Anwohnerinnen und Anwohnern ins Gespräch zu kommen und um größtmögliche Transparenz und Aufklärung über das Gesundheits- und Suchthilfezentrum zu schaffen, findet jeden 2. Mittwoch im Monat eine Informationsveranstaltung statt. Zudem sind der Bezirksstadtrat Mildner- Spindler sowie die Geschäftsführungen von ZIK und Fixpunkt Ansprechpartner für alle Fragen zur Thematik.

Nächste Informationsveranstaltung:
Mittwoch, 18.11.09 um 19:30 Uhr in der ZIK-Orangerie Reichenberger Str. 129, Berlin-Kreuzberg