Zurück zur Startseite
7. Dezember 2009 Linksfraktion in der BVV

BVG-Fahrplanwechsel stärkt ÖPNV im Spreeraum

DIE LINKE. in der BVV Friedrichshain-Kreuzberg begrüßt die ab 13. Dezember geltenden Angebotserweiterungen der Berliner Verkehrsbetriebe.

Der Verkehrspolitische Sprecher der Linksfraktion Mirko Assatzk begrüßt die Angebotserweiterung der BVG im Spreeraum. Durch die Ausweitung des 5-Minuten-Taktes der Linien U1 und U5 montags bis samstags bis 20.30 Uhr sowie der Tramlinie M10 zwischen Warschauer und Eberswalder Straße freitags und samstags bis 22 Uhr und weiterhin durch die Modifizierung der Buslinie 248, stärkt die BVG den öffentlichen Personenverkehr im Spreeraum und trägt somit der Entwicklungsdynamik in diesem Gebiet Rechnung. Mit der Buslinie 248 kommt es sogar zu einem neuen und zusätzlichen Angebot zwischen Ostbahnhof und Alexanderplatz.

Diese, an der realen Nachfrage angepasste Takte und Routen erleichtern vielen Menschen den Umstieg auf Bus, Bahn und Tram. Notwendig ist allerdings, auch in Zukunft ein preiswertes Tarifsystem anzubieten, damit mehr Menschen die Öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Steigende Fahrgastzahlen der BVG sind für DIE LINKE. ein Kriterium erfolgreicher Nachhaltigkeitspolitik des Landes Berlin. 

"Diese einfachen und kostenneutralen Maßnahmen hätte die BVG schon früher haben können, wenn sie den Empfehlungen und den Forderungen bürgerschaftlicher Vertretungen unseres Bezirks gefolgt wäre" stellt Assatzk fest. "Im Gegensatz zur BAB 100 sind die von der BVG umgesetzten Maßnahmen keine gewaltige und kostenintensive Investition in Beton. Dies entspricht der Finanzlage des Bundes, des Landes Berlin und der BVG; und weiterhin dem kategorischen Imperariv des Weltklimaberichts vom IPCC (Januar 2007), nach einem notwendigen ökologischen Stadtumbau."

 

Für 2010 fordert DIE LINKE, dass die BVG noch weiteres Fahrgastpotential im Spreeraum erschließt:

  1. Über die geduldige weitere Bewerbung von Kombi- und Jobtickets bei den, sich im Spreeraum neu ansiedelnden, Unternehmen
  2. Über die Modifizierung der Linienführung des 347er Busses und seine Taktverdichtung

 

Für Rückfragen:

Mirko Assatzk ,
Verkehrspolitischer Sprecher der Linksfraktion in Friedrichshain-Kreuzberg
030-90298-2914