DIE LINKE. Friedrichshain-Kreuzberg


7. Dezember 2015 Linksfraktion in der BVV

Zum Gedenken an den Völkermord 1937/38 in Dersim (DS/1988/IV)

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

Das Bezirksamt wird beauftragt, der Dersim Gemeinde einen Ort zur Errichtung eines Denkmals zum Gedenken an den Völkermord 1937/38 zur Verfügung zu stellen.

Der Standort soll gemeinsam mit Gemeindevertreter*innen der Dersim Gemeinde e.V. und dem Grünflächenamt abgestimmt werden und an einer öffentlich gut begehbaren und sichtbaren Stelle, in der Nähe der Dersim Gemeinde sein.Ferner wird das Bezirksamt beauftragt, die Gemeinde bei der Suche nach Fördergeldern zum Zweck der Errichtung des Denkmals zu unterstützen.

Begründung:

1937/38 verübte die türkische Armee ein Massaker an der Bevölkerung Dersims, dessen Kerngebiet im heutigen Tunceli, südöstlich der Türkei liegt. Die Bewohner*innen Dersims sind den Kirmanc/Zaza Aleviten bzw. kurdischen Aleviten zugehörig. 1937-1938 starben im Zuge des Einmarschs der türkischen Armee und der Massenexekutionen tausende Dersimer*innen. Die Hintergründe dieses staatlichen Gewaltakts sind bis zum heutigen Tag nicht hinreichend aufgeklärt, jedoch sind die Ereignisse im Kollektivgedächtnis der Nachkommen Überlebender sehr präsent.

2011 entschuldigte sich der damalige Ministerpräsident Erdogan für das geschehene Unrecht und das Massaker an den Dersimer*innen, ohne in die Details der historischen Umstände oder die Gründe für die Militäroperationen einzugehen.

In Berlin leben viele Tausend Dersimer*innen, die sich einen offiziellen Ort zum würdigen Gedenken an das erfahrene Unrecht wünschen. Ferner soll ein weiteres Zeichen in der Öffentlichkeit gegen Völkermord und staatliche organisiertes Verbrechen gesetzt werden.

Quelle: http://www.dielinke-friedrichshain-kreuzberg.de/bvv_fraktion/drucksachen/antraege/detail/browse/5/artikel/zum-gedenken-an-den-voelkermord-193738-in-dersim-ds1988iv/